Skip to content

Goodbye Mohib

job_0659

Mohib and his brother had been living in Berlin for almost a year.
After many months of hoping for a place to live, other than a camp with 600 people, for a job for the big brother and a school place for Mohib, for a halfway decent human life, they have given up on Germany.
Yesterday, they returned to Iraq on tickets payed for by the German government, back to where the terror organization ISIS or Daesh (the name they are known under in Iraq and Syria) still controls big territories and is at war against the people and the government.

This is what’s often left from Germany’s great welcome policy.
People are given no hope. They have to stand in lines for every single bit of normal life. If you finally find a landlord who would be willing to rent a flat to you, the Department for Refugees takes months to process the papers, so once you have them, the flat is long gone. It is difficult to get your kids into a pre-school or school, so they can learn German and to really begin to integrate, even though that is a right and obligation to all children living in Germany.

And kids like Mohib, smart, nice, tender and funny little kids, who would enrich any society, are driven back, left behind by the German bureaucracy.

We wish you the best Mohib. We miss you already very deeply. We’ve lost a friend and this country has lost a great member of its society. You have changed us with your bright and loving spirit, and we will always appreciate our friendship with you.

We hope very much that life is good to you and that we will be lucky enough to see you again some day.


Mohib und sein Bruder haben für etwa ein Jahr in Berlin gelebt.
Nach vielen Monaten der Hoffnung auf einen Platz zum Leben, außerhalb der Notunterkunft für etwa 600 geflüchtete Menschen, auf einen Job für den großen Bruder und einen Schulplatz für Mohib, haben sie Aufgegeben.
Gestern sind sie in den Irak zurückgegangen, mit einem Flugticket das ihnen eine deutsche Behörde großzügig spendiert hat, in ein Land in dem die Terrormiliz Isis, oder Daesh, wie sie im Irak und Syrien genannt werden, noch immer große Territorien kontrollieren und gegen die Regierungen kämpfen.

Das also ist übrig von der großen deutschen Hilfs- und Wilkommenskultur.
Man gibt den Menschen kein Fünkchen Hoffnung. Man lässt sie in langen Schlangen stehen für jedes Bisschen normalen Lebens. Sei es, dass du eine Wohnung gefunden hast die selbst an dich als Asylsuchenden vermietet wird, aber das Amt Monate für die Bearbeitung braucht, so dass, wenn die Papiere da sind, die Wohnung längst weg ist, oder dass du nur deine Kinder nach der Schule in den Hort schicken willst, damit sie eine bessere Chance haben deutsch zu lernen und sich zu integrieren (wie es ja immer verlangt wird).

Und Kinder wie Mohib, pfiffige, nette, zarte, witzige kleine Kinder, die jede Gesellschaft bereichern würden, werden abgelehnt, zurückgedrängt von deutscher Bürokratie.

Wir wünschen dir alles gute Mohib. Wir vermissen dich schon jetzt sehr. Wir haben einen Freund verloren. Dieses Land hat ein großartiges Mitglied seiner Gesellschaft verloren.

Ich hoffe sehr, dass es dir gut ergehen wird und dass ich eines Tages das große Glück haben werde dir wieder zu begegnen.

One Comment

  1. Christiane Christiane

    I have cryed today, because I will miss him. As much as I will miss Hussein. His friend. Also had to go back home with his family.
    I have cryed today, because of our terrible system and unhuman treatment of the people, coming here for nothing more than a peaceful life.
    I am sure, I didnt cry the last time

    shame on you, authoritys ! shame on you!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.